Verlag Der Schelm

Esser, Hermann: Die jüdische Weltpest

Artikel-Nr. 1010

25,00 €

Es fallen Versandkosten an, und die Lieferung kann als internationale Büchersendung schlechtestenfalls 4-6 Wochen dauern.

Gewicht
0,651 kg

Menge


 

Beschreibung

Esser, Hermann: Die Jüdische Weltpest – Judendämmerung auf dem Erdball

WISSENSCHAFTLICHER QUELLENTEXT

Antiquarisch nicht unter € 300,-- erhältlich!

Zweitauflage!

Mit über 60 s/w-Abb. im Textteil.

Antisemitisches Machwerk über das auserwählte Volk.


Sehr seltener und unveränderter Nachdruck (Neusatz in leicht lesbarer Antiquaschrift) der 1939 in zweiter erweiterter Auflage im Buchgewerbehaus M. Müller & Sohn, München, erschienenen Auflage.

Im Rahmen unserer Nachdrucke vorkonstitutionellen Schrifttums möchten wir Ihnen das antiquarisch nicht unter € 300,-- erhältliche antisemitische Pamphlet des nationalsozialistischen Journalisten und Politikers Hermann Esser (geb. 29. Juli 1900 in Röhrmoos bei Dachau; gest. 7. Februar 1981 in Dietramszell) zur kritischen Bewertung vorstellen.

In übelster NS-Diktion greift der schwäbische NS-Aktivist Esser das auserwählte Volk an.


Aus dem Inhalt:

Zur Einführung / I. Grundsätzliches zur Judenfrage / II. Weltkampf gegen Weltpest / III. Judenproblem: Lebensfrage der Menschheit / IV. Juda im Selbstspiegel / V. Das Judentum - Staatsfeind der Welt / VI. Talmud und Zionsprotokolle / VII. Der Jude als Gauner / VIII. Jiddisch - Sprache der Verbrecherwelt / IX. Judenverbrechen in und an Deutschland / X. Zeitenwende der Menschheit / Literaturverzeichnis

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das vorliegende Buch in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.

Hermann Esser war einer der frühesten Gefolgsleute und Freunde Adolf Hitlers. Er bekleidete während der Weimarer Republik einflußreiche Positionen in der NSDAP, verlor während der Zeit des Nationalsozialismus aber zunehmend an Einfluß. 1934/35 war er bayerischer Wirtschaftsminister, von 1939 bis 1945 Staatssekretär im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda.

1927 veröffentlichte Esser erstmals die antisemitische Hetzschrift „Die jüdische Weltpest“, die in der Zeit des Nationalsozialismus mehrere Neuauflagen erlebte. Darin behauptete er, die Gefährlichkeit der „jüdischen Rasse“ für die Menschheit zeige sich im Talmud, den die Juden vergeblich versuchen würden geheim zu halten, und in den „Protokollen der Weisen von Zion“.

Unsere unveränderten Faksimilenachdrucke dienen der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen sowie der historischen Dokumentation im Rahmen der Wissenschaft, der Forschung, der Lehre und der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte.


Der Verlag macht sich die nur aus der damaligen Zeit zu verstehenden Sichtweisen nicht zu eigen und distanziert sich von jedweden verleumderischen, hetzerischen, beleidigenden und die menschliche Würde angreifenden Passagen, insbesondere von jeglicher Schmähkritik am Judentum. Wir berichten ausschließlich bewertungsfrei über historische Vorgänge und legen Wert auf die Feststellung, daß wir mit den abgedruckten Äußerungen nicht gemein gehen.

Bibliographische Daten:

XIV + 261 S., Format DIN A 5 , mit zahlreichen s/w-Abb. im Textteil, hochwertig verarbeiteter Festeinband mit Fadenheftung, durchgehend auf Bilderdruckpapier gedruckt, Einbandüberzug aus 150 g/qm glänzend gestrichenem Kunstdruckpapier

€ 25,--

ISBN 978-3-9816535-8-8

Produktfoto vergrößern ...

Ähnliche Produkte

Hartner-Hnizdo, Herwig: Das jüdische Gaunertum

Hartner-Hnizdo, Herwig: Das jüdische Gaunertum

35,00 €
mehr...
Der Reichsführer SS/SS-Hauptamt (Hrsg.): Der Weg der NSDAP.

Der Reichsführer SS/SS-Hauptamt (Hrsg.): Der Weg der NSDAP.

25,00 €
mehr...
Toaff, Ariel: Das Fest des Blutes –  Die Juden Europas und ihre Ritualmorde

Toaff, Ariel: Das Fest des Blutes – Die Juden Europas und ihre Ritualmorde

30,00 €
mehr...